Professor sagt Wahrheit im TV und wird der Propaganda bezichtigt

Standard

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Meyer_(Geograph)#/media/File:Prof_Dr_Guenter_Meyer.jpg

Professor Günter Meyer von der Universität Mainz wurde am 17.04.2018 im Morgenmagazin zu einer Einschätzung der Lage in Syrien befragt. Professor Meyer antwortete in klaren Sätzen und äußerste seine Bedenken darüber, ob der angebliche Angriff mit chemischen Waffen (in der Nähe der Stadt Duma) überhaupt vom syrischen Militär durchgeführt worden war. Weiterhin äußerte Meyer seine Skepsis gegenüber den Weißhelmen, da diese mit massiven Geldmitteln sowohl von britischer, als auch amerikanischer Seite finanziert würden.

Die Aussagen von Professor Meyer wirkten sehr professionell und jedem Interessierten sei hier die Mediathek der ARD, oder aber YouTube empfohlen, um sich selbst ein Bild zu machen. Denn: Was der Geograph und Orientalist da sagte, war absoluter politischer Sprengstoff!

Auf der Website des Focus Online erschien nun als Reaktion auf die Aussagen von Professor Meyer ein massiver Angriff. Online-Redakteur Florian Reiter behauptete dort ganz dreist, dass Meyer keinerlei Beweise für seine Behauptungen vorgelegt hätte. Kleinen Moment bitte: Wo legt denn der Focus jemals einen Beweis für seine Aussagen vor und wie hätte Professor Meyer das im Morgenmagazin genau machen sollen? Wie genau sollten diese Beweise nach Geschmack des Journalisten denn aussehen?

Doch dabei beließ es Focus Online nicht, sondern hakte bei Professor Meyer nach, um nach „Beweisen“ für seine Aussagen zu fragen. Meyer antwortete dem Journalisten und schickte eine umfangreiche Sammlung an Quellen. Weiterhin kommentierte er diese Auswahl mit den Worten:

Sie können mir jetzt natürlich entsprechend der Mainstream-Lesart in den westlichen Medien vorwerfen, dass ich mich zu einem großen Teil auf russische Propaganda stütze, während die Angaben unseres Verbündeten USA selbstverständlich korrekt sind

Dieses Kommentar nutzte Florian Reiter dann seinerseits, um genau Meyers Vorahnung zu folgen. Der seltsame Artikel von Reiter trägt dann auch den verschwurbelten Titel „Syrien-Experte verbreitet Propaganda in ARD-„Mittagsmagazin“ – und liefert keine Beweise„. Doch der Focus Journalist geht noch weiter und fragt heuchlerisch:

Warum gibt man Meyer also eine Plattform?

Ich möchte dem Kollegen Reiter einen Tipp geben: Man gibt Professor Günter Meyer eine Plattform, da er ein ausgewiesener Experte für die Lage im Orient und somit auch in Syrien ist. Davon abgesehen leben wir doch im Pluralismus, der auch nicht unter dem Diktat von Journalisten steht. Beim Völkischen Beobachter sah man dies sicherlich anders, aber diese Zeiten sind doch gottlob vorbei!

Aber Reiter treibt es noch weiter auf die Spitze: Nur die „wenigsten Experten“ würden glauben, dass die Weißhelme da etwas inszenieren würden! Ja, Mensch klasse – meint der Journalist solche Beweise?! Was wäre denn, wenn nur die wenigsten Physiker glauben würden, dass Elektronen negativ geladen wären? Hätte dann die Mehrheit recht, obwohl es faktisch nicht zutrifft? Wann hat sich je ein Journalist ein mieseres Arbeitszeugnis ausgestellt?

Was hier eindrücklich demonstriert wurde, ist der Riss durch Deutschland und damit durch die ganze westliche Welt. Dieser Riss wurde aber weder vom „dämonischen“ Wladimir Putin, von den noch böseren Rechtspopulisten und auch nicht vom „Pack“ verursacht, sondern vom Establishment in Medien und Politik. Dieses Establishment stellt die Perspektiven und Methoden dar, die sich in der Vergangenheit bewährt haben und auch funktionierten. Doch spätestens mit der Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten ist diese Zeit der Ordnung nach dem Zweiten Weltkrieg vorbei und wird nicht wiederkommen!

Anstelle um Beweise, Realität oder gar Wahrheit geht es dem Establishment um die Sicherung des eigenen Reviers. Dies wird immer offensichtlicher, ebenso wie die Strategien der Massenmedien immer fadenscheiniger werden…


Ihnen hat der Artikel gefallen und Sie wollen künftig mehr davon? Dann schicken Sie doch einfach eine Email mit dem Betreff „Newsletter“ an: info@stefanmueller.org