Willkommen in Dummland: 4 Wochen nach der Bundestagswahl

Standard

 

Ein Kommentar von Stefan Müller

 

In der Politik schaut man sich die Leistung von Verantwortlichen in regelmäßigen Zeitabständen an, um Aussagen über deren Leistung zu treffen. Seit der Bundestagswahl sind nun gut vier Wochen ins Land gezogen. Was aber hat die neue Regierung bisher geleistet?

 

Die Antwort ist recht einfach und fällt zudem auch noch knapp aus: NICHTS!

Genaugenommen gibt es ja noch überhaupt keine neue Bundesregierung, da die schwarz-gelb-grüne „Jamaica“-Koalition sich überhaupt noch nicht konstituiert hat. Auf gut Deutsch: Die Plätze am Fresstrog sind noch nicht ausgehandelt worden. Der Vollständigkeit halber sollte man natürlich hinzufügen, dass vier Wochen im europäischen Schnitt ja auch geradezu lächerlich kurz sind …

 

Aber ist in den vier Wochen gar nichts passiert? Ganz im Gegenteil, denn es gab eine Farce mit Sitzverteilung im Bundestag und die gesammelten „Demokraten“ haben (bisher) erfolgreich Albrecht Glaser (AfD) als Bundestags-Vize verhindert. Inwiefern diese Aktion aber eigentlich an sich demokratisch war? Nun, das ist sicherlich abhängig vom Blickpunkt des Betrachters…

 

Aber die Zeit ist nicht stehengeblieben. In den politischen Talkshows wurde der deutsche Michel dann damit konfrontiert, was es laut den Spitzen von FDP, CDU und Grün*INNEN als dringendste Probleme in Deutschland gibt: Zuerst ist da natürlich die AfD und dann ist da noch die schlechte Infrastruktur des Glasfasernetzes. Dies wurde u.a. in der Sendung Maischberger mit begeistertem Beifall belohnt.

 

FDP-Chef Lindner machte dann bei Lanz am Namen „Schimanski“ fest, dass es in Deutschland schon lange keine „kulturell einheitliche“ Bevölkerung in Deutschland mehr gäbe und feierte dann im nächsten Atemzug den französischen Staatspäsidenten und Soros Liebling Emmanuel Macron als historische Chance für die EU. Noch Fragen?

 

Doch all das interessiert die 87% der Wähler nicht, die den Einheitsbrei aus SPD/CDU/CSU/Grünen/FDP gewählt haben, kaum oder gar nicht. Anstelle dessen sind Trump, Erdogan, Orban und Putin immer noch doof und böse. Neu hinzu gekommen sind dann in den letzten Tagen Sebastian Kurz (Österreich) und Adrej Babis (Tschechien). Anstelle dessen liebt man in diesem Lager fragwürdige Lichtgestalten wie Macron, den kanadischen Präsidenten Trudeau und natürlich die strahlende Lichtfigur der internationalen Politik: Angela „Mutti“ Merkel.

Kritik an dem ausbleiben jeglicher Realpolitik in Deutschland gibt es wenig bis gar nicht, schließlich sei das ja ein vollkommen legitimer Prozess. Ernsthafte Probleme gibt es ja sowieso keine, bzw. den „verdammten“ Rechtspopulisten wird man ja doch schon irgendwie beikommen!

Nur, liebe #87Prozent: Deutschland strebt momentan auf eine extrem isolierte Position zu, dank der geliebten und geachteten Galleonsfigur Angela Merkel. Diese Frau wurde von Euch erneut gewählt – für die zukünftige Entwicklung tragt Ihr die Verantwortung, auch wenn Ihr es dann wieder nicht gewesen sein wollt…

 

Das Zeitalter des Globalismus nähert sich seinem Ende. In Europa gibt es nur noch zwei glühende Verfechter davon: Angela Merkel und Emmanuel Macron. Sollte es in einem dieser beiden Ländern zu ernsten wirtschaftlichen Problemen kommen, dann könnte die Fackel der Internationalisten langsam ausgehen. Aber macht Euch keine Sorgen, liebe Wirklichkeitsverweigerer: Auch in diesem Land kann man den Wind of Change schon mehr als deutlich spüren. Der Lauf der Welt lässt sich eben nicht aufhalten!

Keinen Artikel mehr verpassen?
Email an: info@stefanmueller.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.